Donnerstag, 20. März 2014

Die Inhaltsstoff-Debatte, jetzt auch in meinem Kopf angekommen...

Ich möchte euch einfach mal von ein paar Gedanken erzählen, die ich in letzter Zeit hatte. Seit meinem Lush Besuch im Lush Shop Hannover und dem dortigen Gespräch mit Mary geht mir der Gedanke zu Tierversuchen, Umweltschutz und Inhaltsstoffen nicht mehr aus dem Kopf.

Ich gebe mir immer Mühe sagen zu können, dass ich eine differenzierte und mehr oder weniger objektive Sicht auf die Geschehnisse in der Welt habe (Politikstudentin ;)), aber mit diesem Thema habe ich mich noch nie wirklich auseinander gesetzt.

Ich merke jetzt schon, dass der Post wahrscheinlich sehr unstrukturiert wird, aber es ist auch nur wie ein Sammeln von Gedanken gedacht. Ok, also ich arbeite mal eins nach dem anderen ab.

Tierversuche... Ein heikles Thema. Natürlich finde ich es nicht gut, wenn die Kosmetik die ich mir zum Spaß ins Gesicht schmiere an unschuldigen Tieren getestet wird. Doch wir müssen uns vor Augen halten, dass keine Firma zugibt, Tierversuche zu machen und wir uns daher nur auf Spekulationen verlassen können. Das finde ich problematisch. Abgesehen davon weiß eine Firma vielleicht nicht mal was eine andere Firma in einem anderen Land mit einem Bestandteil des späteren Produktes macht. Versteht ihr was ich meine?

Umweltschutz... Denkt ihr wenn ihr mit einer Badekugel badet daran, dass dieses Glitzer später im Abwasser nicht aufgelöst werden kann und daher die Umwelt schädigt? Nein? Ich habe mir da auch noch nie Gedanken drüber gemacht, bis Mary mich darauf hinwies, dass der Glitzer bei Lush jetzt auf Algen und Mineralpigmentbasis hergestellt wird und daher umwelttechnisch wesentlich unbedenklicher ist als der alte "Plastikglitzer" vorher. Das sind vollkommen revolutionäre Gedanken, die ich da habe.. So fühlt es sich zumindest an. :D Auch habe ich bei Codecheck jetzt schon öfter von Inhaltsstoffen gelesen, die sich im Wasser nicht richtig auflösen oder so. Das bringt mich schon zu meinem nächsten Thema:

Inhaltsstoffe... Ich habe mir vor kurzem die App Codecheck auf mein Handy geladen und checke seitdem munter alle meine Lieblinge. Und was soll ich sagen, ich bin absolut geschockt. Sicherlich weiß ich, dass nicht jedes Produkt wo krebserregend draufsteht auch gleich Krebs auslöst. Aber wenn man besagtes Produkt, oder auch mehrere Produkte, jahrelang verwendet... Ich möchte es mir gar nicht ausmalen... Ich möchte in diesem Post gar nicht auf bestimmte Produkte eingehen, das würde den Rahmen sprengen. Krebserregend, fruchtschädigend oder sowas möchte ich einfach nicht im Bezug auf meine Kosmetika lesen. Außerdem sehe ich es auch irgendwie nicht ein 17 Euro für eine Bodylotion zu bezahlen, in der Silikonöle enthalten sind.
Habt ihr euch schon mal Gedanken gemacht, ob die Kakaobutter, die in euren Badezusätzen drin ist in Krisengebieten erworben/abgebaut wurde? Ich auch nicht. Finde ich super spannend mehr darüber zu erfahren!

Dieser Blogpost basiert absolut nicht auf einem grandiosen Vorwissen und generell wurde er natürlich nicht von einem Profi geschrieben. Ich hatte nicht einmal Chemie in der Oberstufe. Trotzdem finde ich es gerade total interessant dieses Thema zu beleuchten und Alternativen zu finden.

Meine Gedanken zu diesem Thema sind noch lange nicht abgeschlossen und ich habe noch viel zu dem Thema zu lesen. Ich wollte euch nach euren Meinungen zu diesen Themen fragen. Interessiert mich sehr!

Kommentare:

  1. In der Bloggerwelt ist im moment allgemein ein großes Umdenken los geschaltet worden. So habe ich zumindest das Gefühl. Das große Thema ist da hauptsächlich "Plastik in der Kosmetik", so wie es oft in Peelings der Fall ist.
    Generell finde ich es nicht gut, dass wir für unser Schönheitsgefühl Produkte benutzen die nicht verwertet werden können und damit im Ozean landen und leider als Nahrung für Fische dienen. Nur ein Beispiel.

    Das mit den Tierversuchen ist so eine Sache. Generell kann ich es nicht gut heißen. Aber wie du schon sagst, heutzutage wo alles billig in Rumänien, China und Hintertupfingen hergestellt wird, ist es sehr schwer nachzuvollziehen welche Produkte wirklich tierveruchsfrei sind und welche nicht. Das ist genau so in der Autoindustrie (doofes Beispiel ;P). Da dürfen auch fast alle Teile in China oder sonst wo hergestellt werden, so lange das Auto in Deutschland zusammen gebaut wurde um den Stempel "Made in Germany" zu bekommen. Das ist schon ziemliche Verarsche am Endverbraucher!

    Jeder muss einfach für sich selbst nach eigenem Gewissen entscheiden was er wie umsetzt. Ich weiß zum Beispiel, dass ich versuche so viel auf unnötigen Verpackungsmüll zu verzichten und so umweltfreundlich wie möglich zu sein. Das gelingt mir natürlich nicht zu 100% aber Kleinvieh macht auch Mist. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen ausführlichen Kommentar! Ich finde auch, so lange jeder etwas kleines für die Umwelt tut reicht das völlig. Leider tut das nicht jeder. Ich achte zum Beispiel vermehrt drauf nicht in jedem Laden eine Plastiktüte mitzunehmen, sondern habe immer einen Jutebeutel dabei.

      Löschen
  2. Ich scanne momentan auch alles bei Codecheck und bin genauso erschrocken, was teilweise in den Produkten drin ist. Ich hab mich davor nie so wirklich mit Inhaltsstoffen auseinander gesetzt, versuche aber aktuell bisschen mehr darauf zu achten - insbesondere bei Deo und Cremes.

    Allerdings werde ich woh niemals zu den Menschen gehören, die strikt auf Inhaltsstoffe achten und sich das und das Produkt nicht kaufen, weil xy enthalten ist. Wenn man damit anfängt, dann kann man im Prinzip gar nichts mehr essen, trinken, schminken oder auch anziehen, denn fast überall ist Chemie drin, die dem Körper nicht sonderlich gut tut. Deswegen finde ich dieses Pseudo "Ich kaufe gar nichts mehr, wo bla bla drin ist" -äußerst nervig. Denn wer bei H&M & Co. einkauft sollte doch bitte nicht so tun als würde er sonst sonderlich umweltfreundlich und bedacht sein, oder?

    LG Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, ich mache mal die mutige Aussage, dass alle Kleidungsfirmen umweltunfreundlich produzieren, so lange es dadurch irgendwie billiger wird. Ich will auch nicht sagen, dass ich nur noch Sachen mit guten Inhaltsstoffen benutzen will, aber wie du schon sagst war ich sehr erschrocken und werde demnächst wacher und mit offenen Augen durch die Läden spatzieren ;) Als Student wäre so ein kompletter Wandel auch einfach finanziell nicht zu machen. Und auf manche Produkte will ich auch einfach nicht verzichten ;) Danke für deine Meinung!

      Löschen
  3. Ich finde es gut, dass in den letzten Jahren immer mehr über das Thema veröffentlicht wird und Firmen mittlerweile gezwungen sind, transparenter zu informieren. Trotzdem stören mich als Tierliebhaberin die Schlupflöcher sehr.
    Man sollte zudem nicht außer Acht lassen, dass teilweise hier in Deutschland auch Tiere für die Fleischproduktion unter extrem schlechten Bedigungen gehalten werden, nicht vergleichbar, aber auch nicht akzeptabel wie ich finde.

    AntwortenLöschen